Trösten, nicht umleiten und ablenken

Kennt ihr diese Sprüche und „Tröstversuche“ aus eurer eigenen Kindheit noch?

„Ist doch nicht so schlimm!“ , „Nichts passiert“, „Hast du die Maus gefangen?“ „Ein Indianer kennt keinen Schmerz“, oder eher schon harsch“So weh kann das ja jetzt wirklich nicht tun!“

Alles zwar nett gemeinte Ratschläge und Tipps unserer Eltern, Groseltern, Lehrer und so weiter. Klar hat niemand dieser Bezugsperson mit Absicht etwas Böses machen wollen mit diesen Ablenkungen und Tipps. Aaaaber….

Ich finde sie trotzdem nicht ideal. Kindliche Gefühle sind bei allem Stress (den sie in uns manchmal produzieren) absolut ernst zu nehmen. Auf Bedürfnisse finde ich soll wann immer möglich, eingegangen werden und sie sollen nicht heruntergespielt werden.

Denn wann immer uns etwas weh macht ist das ja wahr für uns. Und wenig ratsam dann einen auf „sei doch bitte tapfer“ zu machen. Besser liebevoll mit dem Kind reden und da sein, Sicherheit geben und trösten. Think about it please 🙂 <3

Hier gibt es ein gutes und informatives Interview zum Thema. Sie sind nur einmal klein. Lasst uns da sein für sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.