Nachhaltigkeit in dieser Welt

Ich habe hier ein paar Tipps zusammengefasst um Nachhaltigkeit mit ganz einfachen Schritten in euren Alltag einzubauen. (Wenn ihr denn wollt)

Es braucht so wenig manchmal. Hier sind ein paar Dinge, die wir machen.

  • WOCHENMARKT; Bewusst einkaufen. Auf dem Markt. Auf dem Biomarkt am besten. So saisonal wie es eben geht. 🙂
  • BIKE: Wann immer möglich nimm statt deinem BMW (wir haben unseren bereits im 2012 verkauft) dein Velo hervor. Was klingt wie ein moderner Männer-anti-protz-Albtraum, ist in Wahrheit total gut für deine Fitness, die gesamte Umwelt und dein Portmonee. Tripple Win 😉 !
  • ÖV: Wem das mit dem Bike zu anstrengend, weit oder unbequem ist kann auf die Öffentlichen ausweichen 🙂 ! Im Bus, Tram und Zug kann man gut abschalten, arbeiten oder einfach seinen Gedanken nachhängen.
  • WOCHENEINKAUF mit eigener Tasche: Die nervigen kleinen weissen Plastikbeutel in den Supermärkten? Nervig. Ungesund und umweltbelastend. Nimm doch deine eigene Tasche oder Rucksack mit.

photo-1474183725112-79b6800d89a0

  • FLEISCHKONSUM auf ein Minimum bringen. Wie wärs ab jetzt statt drei Mal Fleisch pro Woche mit einmal? Damit tust du der Umwelt, den Tieren und schlussendlich auch dir einen riesen Gefallen. Ja, jedes Essen zählt und du musst jetzt nicht grad ein VEGANER STUFE 10 werden ;). Such dir stattdessen ein paar feine farbenfrohe Rezepte hier aus
  • SHOPPING: Nachhaltig Kleider kaufen. Mit Köpfchen einkaufen. Und mit nachhaltig einkaufen, damit meine ich nicht unbedingt nachhaltig für dein Portmonne. Ich meine damit nachhaltig für die Welt. Für die Menschen, die deine Kleider produzieren, für die Umwelt, für deine Gesundheit (Ja Kleider können ungesund sein.) Bevor du das nächste Mal gross in ZARA und H&M einkaufen gehst, schau dir doch kurz diesen Film oder zumindest den Trailer dazu an. Ich werde bald mehr über dieses Thema schreiben, schliesslich habe ich bis dato dem H&M fast wöchentliche Besuche abgestattet. Als ich den oben verlinkten Trailer gesehen habe, habe ich sofort aufgehört. Ich werde keinen Fuss mehr in einen H&M setzen. Auf die Schnelle kann ich euch folgende Alternativen aufzeigen: Coop naturaline, V – angle, Stella Mc-Cartney sowie sanikai.
  • WENIGER UND BEWUSSTER ESSEN EINKAUFEN, dafür alles essen und nichts wegschmeissen. Foodwaste ist ein Thema für sich, man kann sich auch Menüpläne machen oder zumindest nicht immer gleich für 2 Wochen einkaufen und dann nur 2/3 des Gekauften essen.
  • NEUES MOTTO. Qualität über Quantität. Diesen Slogan wende ich bereits auf alle Bereiche meines Lebens an. Lieber 1 Freund dafür ein echter. Lieber 5 Kleidungsstücke, dafür liebe ich alle – statt 40 die ich nicht schlecht finde. Du kannst ihn dort für dich übernehmen wo du’s stimmig findest. Kleidung, Esswaren, Privatleben 🙂 ! Es ist ja schliesslich auch nachhaltig wenn du statt dich um 12 sogenannte „Freunde“, dich nur um wenige dafür echte kümmerst, du kannst dafür mehr Energie in die Menschen stecken, die du wirklich liebst und nicht nur nett findest 😉 !
  • DIY: Selber machen! Viele Dinge kann man selbst machen wenn man denn will. Von Brot zu Kuchen bis hin zu Pasta, Kleidung und dem eigenen Deodorant sowie Lieblingstee. So kannst du auch Ressourcen sparen wie Plastik und co. 😉 Ja voll öko ich weiss! Aber du weisst dann auch was drin ist im Fall 🙂 !

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.