Mama Carmen Hercegfi

In dieser Reihe geht es um Vielseitigkeit! Ich möchte möglichst viele ganz verschiedene Mamis vorstellen und damit zeigen, dass wir alle gut sind. Keine Konkurrenz. Lieber perfekt imperfekt und uns gegenseitig unterstützen und inspirieren. Also direkt aus Hamburg stelle ich euch Carmen vor.

Hallo ihr Lieben. Mein Name ist Carmen Hercegfi und ich habe mich als Ganzheitliche Ernährungsberaterin auf die vegane Ernährung in der Familie spezialisiert.  Ich arbeite zuhause am Küchentisch, aber so langsam gelüstet es mich nach einem echten Schreibtisch.

Es ist schon ganz schön nervig, wenn man den ganzen Tag am gleichen Fleck sitzt. Manchmal verlege ich darum meinen Arbeitsplatz in ein Café, damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt. Aber eigentlich funktioniert das Home-Office für mich super. Ich liebe diese Freiheit und Selbstbestimmtheit. Meine Kids sind in Schule und Kita, so dass ich in Ruhe meine Arbeiten erledigen kann.

Die Herausforderungen meiner Work-Life-Balance liegen insbesondere darin, dass ich ja nicht nur selbstständig und noch im Geschäftsaufbau bin, sondern auch allein-erziehend. Damit habe ich kaum Freizeit und die Office-Zeiten im Café oder mein Yogatraining (versuche das einmal pro Woche) sind derzeit mein einziger Ausgleich. Ich arbeite daran, dass sich das bald wieder ändert und ich etwas mehr Luft für mich alleine habe.
Ich halte meine Lösung für perfekt – zumindest für mich – da ich langfristig so tatsächlich gut abgesichert bin. Es gibt keinen Arbeitgeber, der mich hin- und herschieben oder mir kündigen kann. Außerdem kann ich wirklich an der Umsetzung meiner Herzensthemen arbeiten, was mit Geld kaum zu bezahlen ist. Aber natürlich braucht man das auch – keine Frage. Es hat mich nie befriedigt für einen sinnlosen Job Geld nach Hause zu tragen. In den Zeiten als ich auf diese Weise gearbeitet habe, dachte ich mein Leben sei bald zu Ende…
Im Privatleben bin ich eine kleine, quirlige Frau mit viel Lebensfreude und ständig neuen Ideen. Ich leide an einer Vielbegabung, die mich immer zu neuen Wegen treibt, weil mir die Dinge schnell zu langweilig werden, sobald ich sie durchdrungen habe – was meistens sehr schnell geht. Inzwischen habe ich aber begriffen, dass ich nicht darunter „leiden“ muss, sondern, dass das ein riesiges Geschenk und genau darin meine Lebensaufgabe versteckt ist.
Meine Träume werden immer klarer und es kristallisiert sich langsam ein tolles Bild meiner Zukunft. Was mich bewegt, ist der persönliche Fortschritt von Menschen auf spiritueller Ebene in dieser besonderen Zeit mit den wahnsinnigen Veränderungsenergien.
Zum Essen habe ich eine ganz spezielle Beziehung. Ich liebe liebe liebe Essen und ich liebe Kochen. Daher koche ich eigentlich jeden Tag – außer ich hab was übrig oder geh mal auswärts essen (wie heute z.B. mit dem Chefredakteur des Welt Vegan Magazins Markus Megyeri um die nächsten Kolumnen zu besprechen ;)) Am liebsten esse ich alles mit Kartoffeln oder auch Vollkornnudeln. Pizza liebe ich auch oder gefüllte Paprika, Auberginen und Zucchini…. Hach es gibt so viele leckere Sachen. Ich kann mich gar nicht entscheiden 😉

Was ich total liebe, sind diese Backofen Falafel:
Backofen – Falafel für 2-3 Personen
  • 1 Dose Kichererbsen (240 gr. Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Bohnen nach Wahl (240 gr. Abtropfgewicht)
  • 1/2 rote Zwiebel (mittelgroß)
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Dinkelvollkornmehl
  • Salz
  • 3 EL gehackte Petersilie (Während der Stillzeit nur wenn genug Milch vorhanden ist)
  • 1/2 grüne Chilischote
  • 1/2 rote Spitzpaprika
  • 6 Blätter Wirsing
  • 6 Kirschtomaten
  • Sesam schwarz (zum drüber streuen)
  • + Dip nach Wahl (Hummus, Tahini-Tofu-Dip oder Tahini-Cashew-Creme
  • Kichererbsen, Bohnen, grob geschnittene Zwiebel, Kreuzkümmel, Zitronensaft, Mehl und Salz in einer Küchenmaschine, mit dem Pürierstab oder einem Mixer zu einer Masse verarbeiten. Schließlich gehackte Petersilie sowie klein gewürfelte Chili- und Paprikaschoten unterrühren.
  • Mit zwei Esslöffeln Nuggets formen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Ober- und Unterhitze) oder 160°C (Umluft) für 15 bis 20 Minuten backen.
  • Währenddessen die Wirsingblätter vom Strunk entfernen und waschen, die Tomaten waschen und klein schneiden und den Sesam kurz in einer Pfanne anrösten.

 


Der Dip kann jetzt ebenfalls zubereitet werden:

Tahini-Cashew-Creme

100 g Cashewnüsse

2 EL Tahin

120 ml Wasser

2 EL Zitronensaft

1 EL Walnussöl

Salz

Pfeffer (Pink Pepper)

Schwarzer Sesam zum drüber streuen

Cashews eine Stunde im Wasser einweichen und mit den restlichen Zutaten im Mixer zu einem cremigen Dip verarbeiten. In einer Schale anrichten und mit dem Sesam bestreuen.

Die Falafel aus dem Backofen nehmen und kurz abkühlen lassen damit sie etwas fester werden. In die Wirsingblätter mit Dip und Tomaten sowie geröstetem Sesam einrollen

 

 

Tipp:

Durch die Kombination aus Kichererbsen und Bohnen sind die Nährstoffe weiter optimiert worden. Und aufgrund des Backens im Ofen sparen wir uns unnötiges und ungesundes Fett. Dies ist übrigens auch ein tolles Gericht für unterwegs oder für die Arbeit.

Ergänzung: Carmen schreibt eine eigene Kolumne im Welt Vegan Magazin und gibt nächstes Jahr (im Herbst 2017)  ihr erstes Buch heraus. Mompreneur for life! Echt schön. Danke dass du hier warst, Carmen 🙂 ! Das Rezept klingt nach Ausprobieren-wollen und es könnte sogar sein dass die Kleinen ein gesundes Mahl akzeptieren, da es so locker von Hand gegessen werden kann und ganz viel Gemüse zwar drin ist aber nicht unbedingt auf den ersten Blick zu sehen ist. Danke für den Einblick in deine Welt.

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.