Mama Berenice vom Blog Phinabelle

Und wieder einmal stelle ich euch eine spannende Mama vor. Viel Spass beim Einblick in Berenice’s spannendes Leben!

Kind oder Karriere!?

Schon in jungen Jahren wusste ich, dass ich Kinder haben möchte. Ich wollte jung Mama werden, am besten vor meinem 30. Geburtstag. Und der Plan ging auf: in drei Jahren arbeitete ich mich vom Azubi zur Führungskraft im Einzelhandel und bildete schließlich selbst aus. Die Arbeit machte mir großen Spaß – und doch wurde der Kinderwunsch immer stärker. Ich wollte nicht noch weiter Karriere machen, ich wollte Mama werden. Den passenden Mann hatte ich gefunden und unserem Glück stand nichts mehr im Wege. Mit 25 wurde ich zum ersten Mal schwanger und im Juni 2011 kam unsere erste Tochter zur Welt. Die Schwangerschaft verlief ohne Probleme und auch unsere kleine Maus war ein sehr pflegeleichtes Baby. So sehr ich die Zeit mit ihr genoss, ich konnte mir nicht vorstellen drei Jahre zuhause zu bleiben und nicht arbeiten zu gehen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf!?

Unsere Tochter ging mit 18 Monaten in die Krippe und ich wollte beruflich wieder einsteigen. Zwei Wochen vorher eröffnete mir mein Chef dann plötzlich, dass ich jetzt ja nicht mehr so flexibel sei und eine Anstellung daher schwierig. Aha, ich verstand. Und war geschockt. Aber Fakt ist: der Einzelhandel ist nicht familienfreundlich. Also musste ein anderer Job her. Durch meine Weiterbildung konnte ich ohne Probleme auch im Büro arbeiten. Und ich hatte großes Glück, einen neuen Job zu finden: Verwaltungsangestellte in der Kinder- und Jugendhilfe. Es war wie ein Sechser im Lotto! Meine Arbeitszeit konnte ich flexibel gestalten und mein Chef ist unfassbar verständnisvoll. So arbeitete ich eine Zeit lang in Teilzeit, bis ich 2014 wieder schwanger wurde. Wir wünschten uns schon länger ein Geschwisterchen für unser Mädchen und nach einigen Hürden hatte es endlich geklappt. Im Juni 2015 kam unsere zweite Tochter zur Welt – und diesmal konnte ich meinen Job behalten. Als meine Tochter vier Monate alt war ging ich wieder arbeiten. Ein- bis zweimal pro Woche, um nicht ganz den Anschluss zu verlieren. Das Baby kam einfach mit. Ich habe ein eigenes Büro und das Baby war mit Krabbeldecke und Spielzeug äußerst zufrieden. Mittlerweile geht das nicht mehr… Mit ihren 19 Monaten entdeckt sie die Welt und will alles erkunden. Wenn ich arbeiten gehe passt die Oma auf – bis wir endlich einen Betreuungsplatz bekommen.

Mein Blog

Meine Kleine war gerade ein paar Monate alt, als ich anfing Mama-Blogs zu lesen. Ich tauchte ich den Alltag anderer Familien ein und holte mir tolle Tipps und Ideen. Schnell merkte ich, dass ich das auch will. Ich wollte nicht mehr nur lesen, ich wollte selbst schreiben. Ich dachte nicht lange darüber nach, sondern startete meinen Blog „Phinabelle“ im April 2016. Ich hatte keine großen Erwartungen. Ich wollte einfach schreiben solange es mir Spaß macht. Und ich muss sagen: je länger ich blogge, umso mehr Spaß habe ich. Ich bekomme immer neue Ideen für meine Artikel und freue mich sehr, dass ich treue Leser habe und immer neue hinzukommen. Das Tolle am Bloggen: hier bin ich mein eigener „Chef“. Ich kann meine Zeit einteilen und das Schreiben sehr gut mit meinem Familienalltag verbinden. Natürlich arbeite ich viel am Abend, wenn die Kinder schlafen oder früh morgens. Aber so habe ich mehr Zeit für meine Kinder und dafür sitze ich gerne länger an meinem Schreibtisch.

Mehr über sie findet ihr hier auf ihrem Blog, Instagram und Facebook.   Euch wünsche ich viel Spass beim Stöbern und danke dass du hier warst liebe Berenice!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.